Darum ist der Rundum-Blick so wichtig

Das hört sich zwar fast schon selbstverständlich an, dennoch wird es oft vergessen: der umfassende Rundum-Blick, wenn man das Zimmer des Bewohners betritt. Dabei ist er so wichtig, denn viele Symptome und Zustandsveränderungen lassen sich mit einem geübten Blick schnell erkennen. Hier ein paar Tipps dazu:

  • Schaue beim Betreten des Zimmers nach, ob der Bewohner Gläser und Schnabeltassen leicht erreichen kann und ob diese befüllt sind. Biete ihm etwas zu trinken an.
  • Kann der Bewohner die Klingel leicht erreichen?
  • Welchen Eindruck macht der Bewohner? Wirkt er fit oder niedergeschlagen?
  • Welches Hautbild hat der Bewohner?
  • Ist der Urinbeutel des Blasenkatheders voll?
  • Hat der Bewohner saubere Kleidung an?
  • Schaue nach, ob Rollatoren, Rollstühle etc. leicht zu erreichen sind, und ob diese anderen Bewohnern eventuell den Weg versperren.
  • Nutze die Zeit zum Stoßlüften.
  • Schaue nach, ob auf dem Nachttisch oder im Bad alles ordentlich ist.


Denke auch immer daran, vor dem Betreten des Bewohner-Zimmers anzuklopfen und Dir vor und nach dem Aufenthalt die Hände zu desinfizieren.